Chronologie
Kolonisierung
Der Mars wurde vor über 20 Jahren von terranischen Kolonisten besiedelt. Damals waren die Kolonien noch versprengte Enklaven in Gegenden, die sich für Mensch und Tier gleichermaßen eigneten. Eine atembare Atmosphäre konnte durch die kontrollierte Freisetzung vegetabiler Organismen erzeugt werden. Schnell wuchsen Städte auf dem Roten Planeten heran, und dank spezialisierter Bereiche für Landwirtschaft, Bergbau, Viehzucht und Forschung waren die Kolonisten schließlich autonom. Das langfristige Ziel bestand darin, eine neue Erde zu erschaffen … doch dieser Prozess wurde weit vor seinem geplanten Abschluss abrupt unterbrochen.
Die Katastrophe 1/2
Sieben Jahrzehnte nach der Landung der ersten terranischen Kolonisten konnten die Siedlungen auf dem Mars endlich ihre erste Blüte erleben und sich kontinuierlich weiterentwickeln. Doch mit dem bescheidenen Wohlstand war es vorbei, als eine Katastrophe von kosmischem Ausmaß den Planeten heimsuchte. Der Rote Planet neigte sich auf seiner Achse, verließ seinen normalen Orbit um die Sonne und kam ihr ein kleines Stück näher. Nun bot die dünne marsianische Atmosphäre keinerlei Schutz mehr vor der gefährlichen Strahlung des Zentralgestirns, und die Kolonien versanken im totalen Chaos, als die plötzlich so tödlich gewordenen Sonnenstrahlen auf dem Planeten für Tod und Zerstörung sorgten. Viele Bewohner mussten aus den zerstörten Städten und verbrannten landwirtschaftlichen Zonen flüchten, und alle waren der erbarmungslosen Strahlung der Sonne ausgesetzt ... der Funkkontakt zur Erde brach komplett zusammen, wodurch der Rote Planet faktisch auf sich allein gestellt war.
Die Katastrophe 2/2
Praktisch die gesamte Bevölkerung wurde von einem Tag auf den anderen dahingerafft, und viele Überlebende, die nur kurz der Sonnenstrahlung ausgesetzt gewesen waren, begannen, die ersten Zeichen von Mutationen zu zeigen. Die Kolonisten, denen es noch gelungen war, rechtzeitig in die Schutzräume zu kommen, lebten, so gut es eben ging, in Städten weiter, die mehr oder minder intakt gebliebenen und vor den nun so tödlichen Strahlen der Sonne geschützt waren. Mit dem Kontakt zur Erde fand auch der Nachschub mit dringend benötigten Gütern wie Holz und petrochemischen Erzeugnissen ein jähes Ende. Veredelte Metalle und weiterverabeitete Materialien wie Stahl, Plastik oder Pulver wurden nun fast ausschließlich aus recycelten Produkten gewonnen, und das Leben der Kolonisten glich mehr und mehr dem der Menschen des terranischen Mittelalters. Wenn es überhaupt noch irgendwelche technologischen Relikte gab, die auch noch funktionierten, waren sie sehr selten und wurden so gut wie immer zum alleinigen Eigentum aller, die jetzt zu den Priestern und Hütern des Wissens geworden waren: die Technomanten.
Die Wasserkriege
Von allen Ressourcen, die so plötzlich Mangelware geworden waren, spielte vor allem eine für das Überleben der Kolonisten eine entscheidende Rolle ... die einzige Ressource, mit deren Hilfe sie weiter Landwirtschaft betreiben und am Leben bleiben konnten.
Die wenigen Anlagen, die immer noch in Betrieb waren, und die Wasservorkommen, die immer noch angezapft werden konnten, standen schnell im Mittelpunkt erbarmungslos geführter Verteilungskämpfe, denn den diversen autonomen 'Regierungen', die sich aus den Ruinen der früheren Kolonien erhoben hatten, war eines ganz klar: wer das Wasser kontrolliert, der kontrolliert auch den Mars.
Heute
Auch heute noch tobt der Krieg weiter und lässt die Menschen auf dem Mars nicht zur Ruhe kommen. Eine der am erbittertsten ausgefochtenen Schlachten liefern sich die noch junge Gilde Aurora und Abundance, einer der ältesten Wasserkonzerne. Vor allem dank seiner Technomanten konnte Aurora erst kürzlich einen entscheidenden Sieg über Abundance erringen und Green Hope erobern, eines der größten Agrarzentren auf dem Mars. Doch die Freude über diesen Sieg könnte von nur sehr kurzer Dauer sein, sollte sich der Bürgerkrieg noch weiter ausbreiten. Und genau da beginnt dein Abenteuer: du übernimmst die Rolle von Roy, einem Kriegsgefangenen, der in Lager 19 sein Dasein fristet. Doch die Ankunft des jungen Sträflings Innocence wird dir die Chance zur Flucht geben, auf die du schon so lange gewartet hast ...
Nächste Zurück
Kolonisierung
Die Katastrophe 1/2
Die Katastrophe 2/2
Die Wasserkriege
Heute